Roadtrip through the French Atlantik Coast


Ich bin leider kein Frankreichfan und ich weiß auch eigentlich gar nicht so richtig warum, wahrscheinlich auf Grund meiner bisherigen Erfahrungen. Wie auch immer, ich habe so an sich eigentlich noch nicht wirklich viel von Frankreich gesehen. Der Grund, warum wir nach Frankreich fliegen ist eigentlich ziemlich simpel und naheliegend, die Flüge nach Bordeaux waren günstig und der Oktobermonat bietet sich ausgezeichnet zum Surfen an.
Wir sind also nach Bordeaux aufgebrochen und haben uns am Flughafen für den ersten Teil der Reise ein Auto gemietet. Was die Organisation der Reise betrifft, habe ich mich im voraus gut informiert, was man auf keinen Fall verpassen sollte. Ich habe mir auf jeden Fall wiedermal zu viel vorgenommen und wollte viel mehr sehen, als was in der kurzen Zeit möglich war. Die Unterkünfte haben wir im Voraus gebucht. Der grobe Zeitplan stand somit auch bereits fest, wir wollten 2 Tage am Meer zum Surfen verbringen und haben zwei Tage für Bordeaux eingeplant. Unser erster Tag, der Anreisetag, war ziemlich vollgestopft mit allem, was ich gerne unbedingt auf dem Weg zu unserem Ziel Capbreton, wo auch unser erstes AirBnb gebucht ist, mitnehmen wollte.

Je ne suis vraiment pas une fan de la France. Je ne sais même pas trop pourquoi mais c’est peut-être à cause de mes expériences précédentes. En tous cas je n’ai pas encore vu beaucoup de la France en général. Les raisons pourquoi nous partons en France sont assez évidents – les billets d’avion pour Bordeaux n’étaient vraiment pas chers et en plus le mois d’Octobre est le moment parfait pour faire du surf.
Nous sommes donc parti pour Bordeaux et à l’aéroport nous avons loué une voiture pour la première partie du voyage.
Pour l’organisation du voyage, c’est à dire pour des choses qu’il y a à voir j’ai fait beaucoup de recherches avant de partir. En fait je voulais voir beaucoup trop de choses en France que le temps nous le permettais. Nous avons réservés les logements déjà en avance. Mon plan en gros était de passer deux jours sur la plage à faire du surf et deux jours pour visiter la ville de Bordeaux. Notre première journée, la journée d’arrivée était remplie de trucs à visiter sur le chemin vers Capbreton où que nous avons booké notre premier AirBnb.


First Stop: CAP FERRET
Cap Ferret ist eine sehr schöne kleine Stadt, direkt am Meer gelegen. Es ist ein kleines Fischerstädtchen und vor allem wohl DER Platz schlechthin um Austern zu essen. Eine Empfehlung meiner Freundin war hier die Cabane du Mimbeau. Diesen Tipp kann ich so auf jeden Fall nur weitergeben, da sich das kleine Restaurant als eine außerordentlich gute Adresse herausgestellt hat. La Cabane du Mimbeau gibt einem ein Gefühl von Ruhe. Das Menü bietet zwar nur eine sehr kleine Auswahl (ausschließlich Meeresfrüchte), ist aber ganz einfach dem geschuldet, dass einfach alles frisch zubereitet wird.
Mir hat die Atmosphäre von Cap Ferret sehr gefallen, da das Städtchen mit seinem Leuchtturm sehr authentisch ist, das gewisse Meeresgefühl versprüht und somit absolut sehenswert ist.

First Stop : CAP FERRET.
Cap Ferret est une très belle petite ville sur le bord de la mer. C’est une ville des pécheurs et apparemment LA place pour manger les huitres. Une suggestion pour manger et passer un petit moment tranquille était ici La Cabane du Mimbeau. Ce conseil ne peut qu’être confirmé par moi. C’est une adresse adorable – une belle place calme avec un petit choix de fruits de mer et bien sur de huitres mais super mega frais!!
J’ai beaucoup trop aimé l’ambiance de la ville, une ville authentique avec un phare et tout, il vaut définitivement de la peine à visiter ce petit endroit.


Unser nächster Punkt auf meiner Liste waren die DUNES DE PILAT.
Die Dünen de Pilat liegen nicht weit weg von Cap Ferret zwischen einem Wald und dem Meer. Achtung, hier könnte eine Reizüberflutung von Eindrücken und Emotionen stattfinden, weil dieser Ort einfach ganz besonders ist. Der Wald mit dem darüber aufsteigendem Nebel erinnert fast ein bisschen an Bilder, die man so ähnlich aus Südamerika kennt, während die Dünen selbst fast an die afrikanische Sahara erinnern. Hinter den Dünen, im Meer liegt außerdem noch eine Art kleine Insel, welche mit ihren Farben und dem gesamten Ambiente einfach nur traumhaft wirkt und fast ein bisschen unreell erscheint. Das Gefühl, welches diese Naturbesonderheit übermittelt ist nicht in Worte zusammenzufassen, da es definitiv zu beeindruckend ist. Meiner Meinung nach sind die Dunes de Pilat eine Adresse, welche man auf seiner Reise entlang des französischen Atlantiks auf keinen Fall verpassen sollte. Da der Parkplatz bei den Dünen ziemlich groß war, kann man davon ausgehen, dass hier normalerweise einige Besucher vor Ort sein dürften. Da wir jedoch außerhalb der Saison hier waren, waren wir quasi alleine bei den Dünen (was wir im Übrigen die meiste Zeit der Reise waren). Für mich gibt es nichts besseres, als nicht immerzu und überall auf Touristenmengen zu stoßen.
Theoretisch hätten wir jetzt, im Anschluss an die Dünen einen weiteren Stopp auf meiner Liste gehabt, das kleine Städtchen Arcachon, da es aber doch schon später war als gedacht, haben wir uns dazu entschlossen, direkt weiter zu unserem Air Bnb bzw. unserem finalen Reiseziel zu fahren.

Notre prochain stop sur ma liste était les DUNES DU PILAT.
Les dunes du Pilat se trouvent pas loins de Cap Ferret entre une foret et de la mer. Ici on peut s’attendre à une abondance d’impressions et d’émotions. La foret avec le brouillard est beaucoup trop beau et ressemble à des photos que j’ai vu d’Amérique du Sud pendant que les dunes me font penser à des photos de la Sahara en Afrique. Derrière les dunes, dans la mer, il y a en plus une petite ile qui rappelle avec ses couleurs et tout à des images de rêves et qui semble presque un peu irréel. Le sentiment que cet ensemble de nature transmet n’est pas à résumer en mots, c’est juste beaucoup trop impressionnant à voir. Selon moi les Dunes du Pilat sont une adresse ne pas à manquer dans la région de l’Aquitaine. Le stationnement aux dunes était assez grand donc j’imagine que habituellement il doit avoir pas mal de monde mais vu qu’on était hors saison nous étions presque seul là bas (ce que nous étions presque toujours pendant le voyage). Rien de mieux que pas de touristes pendant un voyage.
Techniquement j’avais prévu un prochain stop après les dunes – la ville Arcachon. Par contre, il était déjà rendu plus tard dans la journée et nous avons décidé de se rendre à l’AirBnb maintenant et de laisser tomber ce stop la.


Unser eigentliches Reiseziel war CAPBRETON-HOSSEGOR.
Dies ist ein Ort für junge Leute und perfekt für Surfer, sowohl die Professionellen als auch die, die gerade erst anfangen oder die, die einfach einfach ein bisschen üben wollen.
Hossegor ist vor allem ein Paradies für die, die den Surfer-Lifestyle mögen, mit vielen süßen Cafés und Surfer-Läden.
Unser Reisezeitpunkt, der Monat Oktober stellte sich auch hier als perfekt heraus. Die Konditionen zum Surfen waren ausgezeichnet, wir hatten super Wellen und der Atlantik war deutlich wärmer als erwartet.

Bref, parlons de notre destination finale – CAPBRETON-HOSSEGOR.
C’est une place super jeune et un endroit parfait pour les surfeurs, autant pour les professionnels que pour les gens qui veulent l’apprendre ou se pratiquer tout simplement.
Hossegor est un paradis pour les gens qui aiment bien le style de vie de surf avec des cafés et restaurants cutes et tout plein de magasins de surf.
Notre moment du voyage, le mois d’Octobre était plus que parfait pour les conditions de surf, il y avait des super grosses vagues et l’Atlantique était moins froid que je m’en attendait.


Wir waren insgesamt gute zwei Tage surfen wovon wir jedoch einen Nachmittag genutzt haben, um noch etwas südlicher zu fahren nach BAYONNE und SAINT-JEAN-DE-LUZ. Beide Städte liegen bereits im Baskenland und sind auf jeden Fall einen Besuch wert, aber vor allem in Bayonne, die Stadt mit den bunten Fensterläden, habe ich mich total verliebt.

Nous avons fait du surf pend

ant 2 jours dont nous avons profité de passer un après-midi à BAYONNE et à SAINT-JEAN-DE-LUZ. Ce sont des villes encore un peu plus vers le sud de la France, très proche de l’Espagne. Pour moi, Bayonne avec les belles fenêtres et volets est un vrai coup de cœur dans le Pays de Basques.

 


 

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *